Log in:


Online:
0 users, 85 guests
Registered: 513
Newest user: Gutalinych
Contact
Report a bug
Policies / Information
Search

Forum: Medizin

Erfahrungen mit homöopathischer...

Pages (2): |< 1 [2] (Entry 11-15/15)

AuthorEntry

tuschy

Avatar

Member of "Mailgruppe_OrtUnbekannt"

Die Unterschiede in der Ausbildung werden ja auch gut beschrieben auf der ersten Seite, die du verlinkt hast. Hat mir zumindest einen guten Überblick verschafft und wusste ich in der Form eben nicht.
Um ehrlich zu sein wusste ich auch gar nicht, dass da so viel Ausbildung nötig/vorgeschrieben ist. Aber ist doch gut, wenn da nicht jeder sich als Homöopath bezeichnen kann. Hilft denke ich auch dem Ansehen der Homöopathie wenn da eine Ausbildung nötig ist.

Hätte da jetzt keine Verbindung gesehen zwischen der Verdauung und Hautproblemen. Bei der Ernährung würde ich da jetzt noch Verbindungen sehen aber wie soll da die Verdauung einen Einfluss darauf haben?
2021-01-05 12:59

schlauwiedu

Avatar

Member

Ja, mich beeindruckt es auch immens, was die Ausbildung in der Homöopathie betrifft. Aber auch was für eine gute Menschenkenntnis diese Ärzte und Praktiker haben. Es läuft auf so vielen Ebenen ab, mental, emotional und eben auch körperlich wenn der Mensch aus dem Gleichgewicht ist. Am besten gefällt mir, dass die Selbstheilungskräfte damit angeregt werden. Das macht für mich Sinn, denn ich halte den Körper für eine überaus intelligente Schöpfung. Was wie ich finde immens unterschätzt wird. Krankheitssymptome können demnach ganz einfach Heilprozesse sein.


Also für mich liegt der Zusammenhang zwischen Ernährung und Verdauung auf der Hand. Wie meintest du das? Nach meinen Erkenntnissen kann der Körper die Nährstoffe nur aufnehmen, wenn Nahrung auch verstofflicht und absorbiert werden kann. Ist der Darm verschlackt und voller parasiten/candida, dann kommt nichts wirklich Verwertbares durch. gute Nahrung bedeutet nicht, dass der Körper was damit anfangen kann, sondern diese auch quasi unverdaut wieder ausscheidet oder der Nährboden für "Schmarotzer" ist (die machen dann zum Beispiel Heißhunger auf Süßes). Außerdem können sich dann auch die "guten" bakterien und Mikroben nicht mehr ansiedeln, also die benötigten probiotika.
sein oder nicht sein
2021-01-08 17:07

tuschy

Avatar

Member of "Mailgruppe_OrtUnbekannt"

Wenn man sich jetzt schlecht ernährt, fettige Sachen oder nur Fast Food, dann liegt es ja auf der Hand, dass es auch Hautprobleme auslösen kann. Hatte halt für mich nicht daran gedacht, dass wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt es überhaupt zu Verdauungsproblemen kommen kann. Dementsprechend es dann halt auch nicht weiter geht mit der Fehlerkette.
Man musste diese Probleme dann aber auch an anderen Dingen feststellen können. Wenn man zu wenig Nährstoffe aufnimmt, bekommt man ja auch an anderer Stelle Mangelerscheinungen. Das ist ja nicht der Fall bei mir. Aber etwas was es zu beobachten gilt.
2021-01-14 11:07

schlauwiedu

Avatar

Member

@tuschy

das sehe ich genauso. Wenn du sagst, dass du dich gut ernährst, ganz allgemein ausgedrückt: es kommt auf das Alter insofern an, also je älter (länger verschlackt) man ist, umso komplexer wirds. weil sich ja der Metabolismus im Mutterbauch bildet und ab dem Stillen "umgebaut" und mit dem Mikrobiom angereichert wird (über die "vorverdauten" Stoffe Stillmilch) Jetzt ist es nur so, dass es zwar schon mit der Ernährung der Schwangeren beginnt, aber wenn dann gleich Fläschchenmilch angespannt wird, also was ich sagen will ist: ich denke wie man es dreht und wendet, um eine Darmsanierung kommt quasi niemand.

Nach meiner Denke :)

Zur Absorption: wenn es also der Körper schwer hat, prinzipiell Mikronährstoffe aufzunehmen, dann betrifft dies meiner Ansicht nach auch Heilmittel, egal welche. Aber bei der Homöopathie umso mehr, denn diese wirkt ja subtiler wenn man so will.

Aber natürlich ist nichts was ich sage in Stein gemeisselt bitteschön.
sein oder nicht sein
2021-01-20 12:53

tuschy

Avatar

Member of "Mailgruppe_OrtUnbekannt"

Mir wäre noch nie aufgefallen, dass was mit meiner Ernährung bzw. der Aufnahme nicht stimmen würde. Was ich mir hier noch vorstellen könnte ist, das ich eventuell eine Unverträglichkeit entwickelt habe oder in dem ein oder anderen verarbeiteten Lebensmittel jetzt ein Stoff drinnen ist, der früher nicht drinnen war. Das könnte dann zu solchen Symptomen führen.
Denke werde das mit der Ernährung mal genau beobachten. Eventuell wird es ja schlimmer nach dem ich was spezielles gegessen habe. Bis jetzt wäre mir da nichts aufgefallen, habe aber auch nicht wirklich darauf geachtet.

Woher kennst du dich denn so gut mit der Materie aus?
2021-01-27 11:18

Pages (2): |< 1 [2] (Entry 11-15/15)